Reinigungsdienst

Ist-Analyse
Beratung bei der Festlegung der gewünschten Ziele der Ausschreibung wie z.B. Kostenreduzierung, Qualitätsverbesserung, Marktabgleich, etc.

Kenntnisnahme/Abgleich der bestehenden Leistungsverzeichnisse auf Aktualität. Zweckmäßigkeit und Priorisierung der Leistungsstandards, Leistungsorganisation, Service-Levels, vor dem Hintergrund des gewünschten Erfolges

Entwicklung eines Ausschreibungsstandards (evt. auf Grundlage der Ist-Analyse, wenn vorhanden) als Sollkonzept. Klassifizieren der zu reinigenden Flächen (Nutzungs-/Reinigungstypen)

Definieren der Reinigungsorganisation (Zeiten, Perioden, Schnittstellen, Pflichtenheft etc.)

Abgleich dieser, mit den zukünftig zu vergebenden bzw. gewünschten Standards und Service-Levels

Erstellen eines Angebots incl. Leistungsverzeichnis

Abgleich und Erfassung der Standards in ein Sollkonzept

Übertragen der neu definierten Standards als ergebnisorientiertes/standardisiertes Leistungsverzeichnis

Darlegen der eigenen qualitativen Angebotsbedingungen (Angabe interner Preiskalkulation wie Std.-Verrechungssatz, Ausweis des Gewinnanteils, etc.)

Erfassen und erstellen der Vergabeunterlagen

Erstellen von Arbeitsabläufen und Plänen i. V. mit geschulten Reinigungskräften

Controlling der Reinigungskräfte in puncto Reinigungsleistung. Dokumentation der erbrachten Leistungen

Saubere Lösungen für Ihre Immobilie

Die Ansprüche an die Dienstleistung Gebäudereinigung sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Während die Nachfrageseite durch zunehmenden Kostendruck und wachsende Qualitätsanforderungen von Immobiliennutzern und Eigentümern geprägt ist, kennzeichnen neue Arbeitsmittel und Verfahren sowie effizientere Arbeitsabläufe die Anbieterseite des Marktes.

Für Immobilien jeder Art und Größe, steht bei der Master Service GmbH ein umfassendes Leistungsspektrum zur Verfügung.

Unterhaltsreinigung

  • Aufgangsreinigung
  • Büroreinigung
  • Treppenhausreinigung
  • Sanitärreinigung
  • Feinstaub-Raumreinigung
  • Shampoonier-Arbeiten
  • Reinigung von Verkehrsflächen
  • Veranstaltungsreinigung
  • EDV-Reinigung
  • Grundreinigung

Glas-/Spezialreinigung

  • Glasreinigung, innen und außen
  • Rahmenreinigung
  • Metall-/Messingreinigung
  • Fassadenreinigung
  • Fassadenimprägnierung
  • Fassadenkonservierung
  • Beleuchtungskörper und Lampen
  • Decken, Holzpaneelen und Glasdächer
  • Jalousien, Markisen und Lamellen
  • Werbeträger und Transparente
  • Tiefgaragenreinigung

Reinigungstechniken und Reinigungsanwendungen

Ich bin ein Textblock. Klicke den Bearbeiten-Button um diesen Text zu bearbeiten. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Die Bauschlussreinigung ist identisch mit den in der Praxis geläufigen Begriffen „Baufeinreinigung“ sowie „Erstreinigung bzw. -pflege“. Sie findet nach der Fertigstellung von Neubau-, Umbau- oder nach Renovierungsarbeiten statt.

Bei der Ein-oder Grundpflege werden Pflegemittel auf Oberflächen gebracht, die diese vor mechanischer Beanspruchung schützen (Werterhaltung) und die nachfolgende Unterhaltsreinigung erleichtern.

Die Ein-oder Grundpflege setzt eine Bauschlussreinigung oder Grundreinigung voraus.

Die Zwischenreinigung ist eine Intensivreinigung mit dem Ziel, den Zeitpunkt der Grundreinigung möglichst weit hinauszuschieben und die Optik zu verbessern.

Bei nicht textilen Belägen werden die durch Frequentierung abgenutzten Pflegefilme mittels einer Scheibenmaschine und einem geeigneten Pad trocken angeschliffen. Anschließend wird der Pflegefilm durch ein geeignetes Pflegeprodukt ergänzt und mittels geeigneter Maschine und Pad dem übrigen Pflegefilm egalisiert. Eine Zwischenreinigung von Textilbelägen kommt auch dann zur Anwendung, wenn der Belag aufgrund der Belagskonstruktion oder Verlegeart durch eine Nassreinigung (Sprühextraktion, Shampoonierung) nicht grundgereinigt werden kann.

Reinigungen, die über den Rahmen der Unterhalts-und Zwischenreinigung hinausgehen.

Trockene, mechanische Entfernung von aufliegendem Schmutz mit Borstenerzeugnissen und gleichzeitiger Absaugung von Staub sowie Aufnahme des Schmutzes in ein Behältnis.

Geläufig ist auch der Begriff „Bohnern“. Maschinelle Behandlung mit Bürstenerzeugnissen oder Pads (Bodenreinigungsscheiben) auf unbehandelten oder mit Pflegemitteln behandelten Fußbodenbelägen.

Das Cleanermittel wird mit einem Handsprühkännchen oder durch eine Sprühvorrichtung an einer Bodenreinigungsmaschine punktuell auf der Belagsfläche verteilt, wo hartnäckige Flecken sowie abgenutzte Pflegefilme vorhanden sind; anschließend werden die bearbeiteten Stellen maschinell unter Verwendung geeigneter Cleanerpads poliert.

Manuelle Nassreinigung mit Reinigungstextilien zur Beseitigung von haftenden Verschmutzungen (Getränkeflecken, Straßenschmutz etc.). Diese Methode kann auch unter Verwendung von geeigneten Mitteln zur desinfizierenden Fußbodenreinigung eingesetzt werden; unter Verwendung von Wischpflegemitteln erzielt man gleichzeitig einen Pflegeeffekt.

Die Zweistufen-Methode stellt das klassische Nasswischverfahren dar. Beim ersten Arbeitsgang wird mit einer Reinigungstextilie (Wischtuch, Mopp, Wischbezug von Breitwischgeräten etc.) so viel Reinigungsflüssigkeit auf den Belag gebracht, dass haftende, wassergebundene Verschmutzungen aufgeweicht bzw. abgelöst werden. In der zweiten Arbeitsstufe wird die überschüssige Schmutzflüssigkeit wieder mit Reinigungstextilien aufgenommen.

Trockenes Absaugen von lose aufliegenden oder schwach haftenden Verschmutzungen mittels Staubsauger.

Reinigen des Belages mit Bürstenmaschinen unter Verwendung einer geeigneten Shampoolösung; anschließend Absaugen der Schmutzflotte (Schaum).

Einsprühen der Reinigungslösung unter Druck (evtl. mit mechanischer Unterstützung durch Bürsten) bei gleichzeitigem Absaugen der Schmutzflotte.

Ein geeignetes Teppichreinigungspulver wird auf den Belag aufgestreut und mit Bürstenerzeugnissen manuell oder maschinell einmassiert. Nach dem Trocknen des Pulvers wird dieses gründlich mit einem leistungsfähigen Trockensauger bzw. einer Bürstsaugmaschine abgesaugt.

Gemeint sind Flecken, die sich mit marktgängigen Fleckentfernungsmitteln beseitigen lassen.

Flecken sind spezifisch nach dem jeweiligen Stand der Technik zu bearbeiten.

Behandelte Fleckstellen sind so zu bearbeiten, dass eine Wiederanschmutzung durch Restsubstanzen ausgeschlossen ist (gründliches Nachspülen).

Der Inhalt von verschiedenen Behältern wird entleert und getrennt gesammelt sowie anschließend fachgerecht entsorgt.

Ein Gegenstand (z.B. Handtuchhalter, Seifenspender etc.) wird neu mit Verbrauchsmaterialien (z.B. Papierhandtücher, Seifenlösung etc.) versehen.

Lose aufliegende und leicht haftende Verschmutzungen werden manuell mit einem nassen, stark entwässerten Schwammtuch oder anderen Reinigungstextilien vom Gegenstand entfernt.

Haftende Verschmutzungen werden manuell mit einem nassen, wenig entwässerten Schwammtuch oder anderen Reinigungstextilien vom Gegenstand entfernt.

Anschließend wird die Feuchtigkeit mit einem trockenen Reinigungstuch bzw. ähnlichen geeigneten Reinigungsutensilien (z.B. Leder) aufgenommen.

Entfernung von haftenden Verschmutzungen mit einem Hochdruckreinigungsgerät.

Der gereinigte Gegenstand wird mit geeigneten Pflegemitteln behandelt.

Ein-, zwei-oder mehrseitige Reinigung der Glasflächen, entsprechend der Ausschreibung in bestimmten Zeitabständen unter Verwendung eines geeigneten Glasreinigungsmittels.

Reinigung der gesamten Rahmenflächen unter Beimischung eines geeigneten Mittels, in bestimmten Zeitabständen.

Es werden haftende Verschmutzungen und/oder abgenutzte Pflegefilme oder an­dere Rückstände, die das Aussehen der Oberfläche beeinträchtigen, entfernt. Eine Grundreinigung wird im allgemeinen nur in größeren Zeitabständen durchgeführt.

Unterhaltsreinigungen sind sich wiederholende Reinigungsarbeiten nach festgelegten Zeitabständen.

Die Teilflächenreinigung beschränkt sich auf Fußbodenflächen, die aufgrund starker Frequentierung in der Optik stark negativ beeinflusst sind, ebenfalls mit dem Ziel, die Grundreinigung hinauszuzögern.

Manuelle oder maschinelle, trockene, mechanische Entfernung von aufliegendem (leicht gebundenem) Schmutz (Staub, Sand, Laub, Papierknäuel, Zigarettenkippen, etc.) mit Borstenerzeugnissen (Besen, Bürsten, Kehrwalze, Bürstwalze) und Aufnahme in ein Behältnis.

Aufbringen der Kehrspäne und Reinigen des Bodens durch anschließendes Kehren. Kehrgut fachgerecht entsorgen.

Polieren und gleichzeitige Staubbeseitigung durch Trockensaugen in einem Arbeitsgang; dazu werden Fußbodenreinigungsmaschinen mit einem Saugaggregat ausgerüstet.

Staubbindendes Wischen in einer Arbeitsstufe mit nebelfeuchten oder präparierten Reinigungstextilien zur Beseitigung von lose aufliegendem Feinschmutz (Staub, Flaum) und in geringerem Umfang auch von aufliegendem Grobschmutz (Papierknäuel, Pappbecher, Zigarettenstummel etc.) und anschließender Aufnahme des Grobschmutzes in ein Behältnis.

Der Belag wird in einem Arbeitsgang mit mehr oder weniger stark entwässerten Reinigungstextilien (Mopp, Wischbezug, Scheuer- bzw. Wischtuch, Vliestuch) gereinigt. Die bei diesem Arbeitsgang zurückbleibende Flüssigkeit lässt man abtrocknen.

Dem Wischwasser können neben Reinigungsmitteln auch Wischpflege-oder Desinfektionsmittel zugegeben werden.

Manuelle oder maschinelle Fußbodenreinigung mit Borstenerzeugnissen oder Reinigungspads zur Beseitigung hartnäckig haftender Verschmutzungen.

Mechanisches Bürsten des Belages und trockenes Absaugen von lose aufliegenden oder mechanisch auf der Oberfläche haftenden Verschmutzungen mittels Bürstsaugmaschine.

Im Gegensatz zur Trockenshampoonierung ist der nasse Schaum reinigungsaktiver. Die Methode kommt zur Grundreinigung von textilen Belägen zum Einsatz.

Shampoonieren des Belages mit Bürstenmaschinen unter Verwendung einer geeigneten Shampoolösung.

Sprühextrahieren mit klarem Wasser.

Textilbelag trocknen lassen. Ggf. Nachdetachur.

Hochflorteppiche aufbürsten.

Methode zur Zwischenreinigung von textilen Belägen. Nach dem Aufsprühen einer Reinigungschemikalie erfolgt eine Bearbeitung mit speziellen Garnpads (Faserpads) unter Verwendung einer Einscheibenmaschine.

Beseitigung von maximal 3 Flecken von einer Größe < 1 dm² pro 100 m² bezogen auf den Anteil an der Gesamtfläche des bei einem Reinigungsvorgang zu reinigenden Textilbelages.

Der getrennt gesammelte Inhalt verschiedener Behälter wird der Wiederverwertung zugeführt (z.B. Alu, Glas, Papier, etc.)

Staubentfernung entweder mittels eines Trockensaugers (Staubsaugers) oder mit Reinigungstextilien vom Gegenstand; Spinnweben werden mit Trockensauger oder Spinnenbesen entfernt.

Haftende Verschmutzungen (z.B. Getränkeflecken, fetthaltige Verschmutzungen) werden manuell mit einem nassen, wenig entwässerten Schwammtuch oder anderen Reinigungstextilien vom Gegenstand entfernt.

Griffspuren, Spritzer oder hartnäckige Flecken werden punktuell und gezielt durch Feucht-oder Nassreinigung ggf. anschließend durch Nachtrocknen bzw. Polieren vom Gegenstand entfernt.

Der gereinigte Gegenstand wird mit weichen Reinigungstextilien nachpoliert, um die Optik des Gegenstandes zu verbessern.

Der Gegenstand wird mit geeigneten Desinfektionsreinigern gleichzeitig durch Nassreinigung oder Nassscheuern gereinigt und desinfiziert.

Reinigung der Rahmenflächen ohne Falze und Beschläge unter Beimischung eines geeigneten Mittels, in bestimmten Zeitabständen.

Sie haben noch Fragen?

Schreiben Sie uns

Rufen Sie uns an

  • Montag bis Freitag
  • von 08.00 - 16.00 Uhr
  • 0211 - 714040